Shop Shop

Weingeschichten

Von Barbara Maey | 6. Februar 2023

Die persönlichen Begegnungen mit meinen Produzentinnen und Produzenten sind ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Aus vielen Geschäftsbeziehungen sind über die Jahre Freundschaften geworden.

Im Januar beginnt mir der Winter oft auf’s Gemüt zu drücken. Die kalten, mehrheitlich grauen Tage werden zwar langsam wieder länger, dennoch sehne ich mich nach wärmender Sonne. Wie schön, dass am Ende dieses Monats jeweils meine wichtigste Weinmesse stattfindet: die Millésime Bio in Montpellier. Ich tanke hier nicht nur Sonne, sondern auch Energie, die aus den Begegnungen mit den Produzentinnen und Produzenten kommt. Die Beziehung zu diesen liegt mir sehr am Herzen. Natürlich müssen die Weine meine sensorische Prüfung bestehen, um in mein Sortiment aufgenommen zu werden, doch am Anfang braucht es immer auch einen Funken, der springt.
So zum Beispiel bei Jordi aus dem Priorat, der mir erzählt, dass sein speziellster Wein derjenige sei, den seine 15jährige Tochter gekeltert habe. Sie habe alles bestimmt: Trauben, Erntezeitpunkt, Vinifikation und Ausbau. Und sie habe sich mit ihren Ideen gegen ihn, den erfahrenen Önologen und Winzer, durchgesetzt. Das Resultat spricht für sich.
Oder da sind Maria und Josef aus dem Kremstal – ja, sie heissen tatsächlich so und es wird gleich ein bisschen kitschig: Als mir Maria einen Film ihres Pferdes zeigt, das den Boden in ihren Weinbergen bearbeitet, stellen wir fest, dass uns beide diese Bilder gleichermassen emotional berühren. Wir blinzeln unser Augenwasser weg und konzentrieren uns wieder auf den Wein, den wir gerade degustieren.
Teilweise sind aus den Geschäftsbeziehungen über die Jahre Freundschaften geworden. Zum Beispiel mit Yves Jean, den ich im letzten Sommer auf dem Weingut in Cairanne besucht habe, und der mich in Montpellier spontan zum Mittagessen einlädt. Er erzählt mir, dass er in ein paar Jahren in Rente gehen und seine Parzellen verkaufen wird. Er verspricht mir, dass er mir einen ebenbürtigen Nachfolger vorschlagen wird. Ich kann gar nicht daran denken, dass seine Weine nicht mehr in meinem Sortiment sein werden...
Diese Geschichten gehören zu meinen Weinen, geben ihnen eine Seele und mir einen Nährboden für meine Arbeit. Das alles schreibe ich nach dem ersten Tag in Montpellier– mir bleiben zwei weitere Tage, um den Tank zu füllen.

Zur Autorin

Im Wein soll die Wahrheit liegen, sagten die Römer. Und die ist bekanntlich subjektiv – genauso wie Wein letztlich Geschmackssache ist. Barbara Maey bloggt als La Terroiriste über ihre Wahrheiten und Lieblingsweine, aber auch über Anbaumethoden und den gesellschaftlichen Umgang mit Alkohol. Viel Spass bei der Lektüre!


Nie mehr einen Beitrag verpassen?
→ Blog abonnieren

Weitere Posts

  • 2. Juni 2021

    Savoir Vivre

    Jetzt ist sie da, die Rosé-Saison! Natürlich kann man Rosé das ganze Jahr trinken, aber ein zartfruchtiger Rosé mit einer knackigen Säure ist ein besonderer Genuss an warmen, sonnigen Tagen. Und irgendwie steckt doch in einem Glas gutem Rosé auch ein Lebensgefühl: gemütliches Beisammensein unter dem Blätterdach eines grossen Baumes, ein Apéro auf der sonnigen Terrasse: Savoir-vivre!

    Weiterlesen
  • 12. Januar 2022

    Besser scheitern

    Als ich zur Vorbereitung auf diese Kolumne nach Meinungen zum Thema «alkoholfreier Januar» suche, öffnet sich mir eine bisher unbekannte Welt: ganze Websites widmen sich diesem Thema, natürlich gibt es auch Instagram Accounts, Hashtags, Communities und Challenges rund um dieses Thema, das da durchwegs *Dry January* heisst.

    Weiterlesen
  • 1. Mai 2023

    Rot, wild, prickelnd

    Lambrusco - billiger, süsser Fusel? Die Zeiten sind definitiv vorbei und es lohnt sich, den roten Frizzante aus Norditalien neu zu entdecken.

    Weiterlesen